Große Erpeler Karnevalsgesellschaft 1905 e.V.

Chronik

Teil II: Von den Anfängen des Erpeler Karnevals


Schneidermeister Peter Schmitz 1928


Der Rheinische Karneval, namentlich der bekannte Kölner Karneval, hat eine schon Jahrhunderte alte Tradition. Auch in Erpel ist uns ein Straßenkarneval aus dem 19. Jahrhundert überliefert. Um die darauf folgende Jahrhundertwende war es u.a. ein Erpeler Handwerksmeister, "de Schmitze Pitte" genannt, der sich nach jahrelanger Tätigkeit in Köln in seinem Heimatort niederließ und dem überkommenen Straßenkarneval neue Impulse gab.

Mit seinem Pappferd ritt er den singenden, vielseitig kostümierten Narren voran. Anlässlich des Jubiläums 1960 (5 x 11 Jahre) schrieb eine namhafte Rheinische Zeitung: "Der Schmitze Pitte war einer der schöpferischen Schelme des Erpeler Karnevals um die Jahrhundertwende".


Straßenkarneval in Erpel 1928



In seinem Laden verkaufte er die ersten Karnevalsutensilien und etablierte einen Kostümverleih, was nahezu 50 Jahre lang den Erpeler Karneval immer wieder beflügelte. Aus dieser Zeit sind uns noch karnevalistische Straßenlieder erhalten, deren Dichter und Komponisten zwar unbekannt, aber zweifellos Erpeler Ursprungs sind (Hüje Jeißebaat, driev die Jecke op de Maat).